Datenschutzbestimmungen zur Applikation PkOrg 3

Version 1.00 gültig ab 1.9.2018 bis Widerruf

Verantwortliche:
Kantonale Stellen (Berufsbildungsämter, Prüfungsorganisationen, Prüfungskommissionen)

Datenschutzbeauftragte der Kantone
Vergleiche dazu die Informationen der Kantone zu ihren Datenschutzbehörden

Auftragsdatenverarbeiterin:
Ivaris AG
Birkenweg 2
8304 Wallisellen

Datenschutzbeauftragter der Ivaris AG:
Michael Burri
Ivaris AG
Birkenweg 2
8304 Wallisellen

Jede betroffene Person kann sich jederzeit bei allen Fragen und Anregungen zum Datenschutz direkt an die bezeichneten Datenschutzbeauftragten wenden. Bitte beachten Sie, dass die Verantwortlichen für die Datenverarbeitung die kantonalen Ämter für Berufsbildung sind, welche die Durchführung des Qualifikationsverfahrens organisieren und verantworten. Diese kantonalen Ämter bestimmen auch die am Prüfungsverfahren beteiligten Personen, welche in der Regel auch Zugriff auf Personendaten und personenbezogene Daten in der Applikation PkOrg3 erhalten, die dort gespeichert und verwaltet werden.

1. Angabe zur Datenbearbeitung

1.1 Die Web-Applikation PkOrg wird zum Zweck der Verwaltung von praktischen Arbeiten (PA) und der Organisation des Prüfungswesens im Qualifikationsverfahren i.S.v. Art. 33 ff. des Bundesgesetz vom 13. Dezember 2002 über die Berufsbildung von der Ivaris AG (im Folgenden: «Datenverarbeiterin») im Auftrag der kantonalen Berufsbildungsämter (im Folgenden: «Verantwortliche») betrieben.

Der Zugriff auf PkOrg wird von der Verantwortlichen festgelegt, verwaltet und aktualisiert. Personen, welche auf die PkOrg zugreifen, werden als «Benutzer» bezeichnet. Die Verwaltung der Benutzer erfolgt durch die Verantwortliche in einem in PkOrg integrierten Access-Management-System (AMS).

Die Benutzer werden mittels dieser Datenschutzerklärung über die ihnen zustehenden Rechte und Pflichten bei der Nutzung von PkOrg aufgeklärt. Die Datenschutzerklärung gilt unabhängig von den Benutzerberechtigungen, Aufgaben und Rollen der Benutzer sowie unabhängig der verwendeten Domains, Betriebssysteme, Plattformen oder Geräten (z.B. Desktop oder Mobile), auf denen das Onlineangebot der Web-Applikation PkOrg ausgeführt wird.

1.2 Die Web-Applikation PkOrg dient Lernenden, Prüfungsexperten, Mitgliedern von Prüfungs- und Berufsbildungsorganisationen sowie Angehörigen von Ausbildungsbetrieben (im Folgenden: Benutzer) zur Verwaltung der PA und der Organisation des Prüfungswesens im Rahmen des Qualifikationsverfahrens. Die Web-Applikation archiviert die gespeicherten personenbezogenen Daten.

1.3 Der Begriff «Benutzer» umfasst alle Kategorien der die Web-Applikation einsetzenden natürlichen Personen, selbst wenn diese im Namen und Auftrag einer Organisation, Körperschaft oder Unternehmung arbeiten. Der Begriff «Benutzer» wird zudem geschlechtsneutral verstanden.

1.4 Mit der Nutzung der Web-Applikation PkOrg werden der Datenverarbeiterin von der jeweiligen Verantwortlichen resp. den von dieser Verantwortlichen festgelegten Benutzern personenbezogenen Daten übertragen. Es sind dies insbesondere:

a. die Nutzerdaten (z.B. Namen, Adressdaten von Nutzern, Geschlecht, AHV-Nummer, Rolle, Zugehörigkeit zu Ausbildungsbetrieb oder Organisation);

b. die Inhaltsdaten im Rahmen des Qualifikationsverfahren, insbesondere:
• Daten im Zusammenhang mit der Organisation des QVs (z.B. Akzept der Prüfungsbestimmungen);
• Termindaten im Zusammenhang mit dem Qualifikationsverfahren (z.B. Termine zu Erarbeitung PA, Prüfungsablauf oder obligatorischen Informationsveranstaltungen);
• Daten im Zusammenhang mit der Bewertung der PA (z.B. Dokumentation und Präsentation zur PA, Beurteilungen und Korrekturen der PA, erreichte Punktezahl);
• Noten.

c. Arbeitszeit- und Tätigkeitserfassung von Prüfungsexperten;

d. Kommunikation auf dem Nachrichtendienst der Web-Applikation PkOrg;

e. Daten zur Nutzung der Web-Applikation (z.B. Umfragen durch Prüfungsorganisationen oder die Datenverarbeiterin);

f. Allgemeine Daten und Informationen (z.B. IP-Adresse, Zeitstempel des Logins).
Die Datenverarbeiterin betrachtet die von der Verantwortlichen resp. ihren Benutzern erhobenen Daten in ihrer Gesamtheit als personenbezogene Daten, welche der Datenschutzgesetzgebung unterstehen und auch von diesen Datenschutzbestimmungen erfasst werden.

1.5 Damit die Web-Applikation PkOrg genutzt werden kann, ist die Registrierung mit den zuvor von der Datenverarbeiterin brieflich zugesandten oder persönlich überreichten Zugangsdaten notwendig. Bei der Registrierung und der Angabe von Inhaltsdaten werden die in Ziffer 1.4. Bst. a und b aufgeführten personenbezogenen Daten resp. Daten erfasst.

1.6 Die Benutzer achten auf die Richtigkeit von hochgeladenen Daten und verfügen über die Berechtigung zur Weitergabe der Daten an die Datenverarbeiterin sowie an die Web-Applikation PkOrg nutzende Dritte (wie Prüfungsexperten oder Lernende).

2. Zweck und Dauer der Datenerfassung

2.1. Die personenbezogenen Daten werden zum Zweck der Verwaltung der PA und der Organisation des Prüfungswesens in der Berufsbildung bearbeitet. Die Datenerhebung basiert auf einer entsprechenden gesetzlichen Grundlage (Art. 33 ff. des Bundesgesetzes vom 13. Dezember 2002 über die Berufsbildung).

Auf der Grundlage der erhobenen personenbezogenen Daten können durch die Datenverarbeiterin anonymisierte, statistische Auswertungen zuhanden der Kantone und Berufsverbände erstellt werden. Die Bearbeitung personenbezogener Daten erfolgt im Einklang mit den Bestimmungen des Bundesgesetzes vom 19. Juni 1992 über den Datenschutz und dient ausschliesslich den oben bezeichneten Zwecken.

2.2. Die Datenverarbeiterin speichert die erhobenen personenbezogenen Daten bis zu zwei Jahre nach Abschluss des jeweiligen Qualifikationsverfahrens zu Archivzwecken. Der Zugriff auf die archivierten Daten steht ausschliesslich den Benutzern mit der Rolle «Chefexperte» zu. Die Verantwortliche legt gestützt auf deren gesetzliche Vorgaben den Zeitraum der Archivierung und eine allfällige Ablieferung archivierter Datenbestände an das zuständige Staatsarchiv fest.

3. Gesetzliche Grundlage der Datenerfassung

3.1. Gesetzliche Grundlage für die Erhebung und Bearbeitung von personenbezogenen Daten über die Web-Applikation PkOrg ist das Bundesgesetz vom 13. Dezember 2002 über die Berufsbildung. Zudem wird die Einwilligung zur Datenverarbeitung durch eine ausdrückliche Einwilligung mittels Klickkasten auf der Webplattform PkOrg von allen Benutzern eingeholt.

4. Weitergabe an Dritte

4.1 Für die Datenverarbeiterin ist es im Rahmen der Berufsbildungsgesetzgebung zum Zweck der Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben der Berufsbildung erforderlich, auf Vorgabe und Anweisung der Verantwortlichen die personenbezogenen Daten an externen Dritte (insbesondere Betreiber von Informationsaustauschplattformen und Verwaltungssoftware) zur Weiterleitung an die kantonalen Berufsbildungsämter weiterzugeben. Die Weitergabe erfolgt ausschliesslich zum genannten Zweck.
• Die Datenverarbeiterin kann die personenbezogenen Daten an die nationale SEDEX-Plattform übermitteln. Die SEDEX-Plattform ist eine geschlossene Kommunikationsplattform zum Austausch von Informationen zwischen autorisierten Absendern wie der Datenverarbeiterin und behördlichen Empfängern. Die SEDEX-Plattform wird vom Bundesamt für Statistik BFS, Espace de l’Europe 10, 2010 Neuchâtel, betrieben.

• Die Datenverarbeiterin kann die personenbezogenen Daten an die ABRAXAS Informatik AG, St. Leonhard-Strasse 80, 9001 St. Gallen übermitteln. Die ABRAXAS Informatik AG betreibt das von verschiedenen kantonalen Berufsbildungsämtern genutzte Verwaltungsprogramm «Kompass», in welches die übermittelten personenbezogenen Daten eingespeist werden.

• Die Datenverarbeiterin kann die personenbezogenen Daten an die JCS Software AG, Bruggfeldweg 3, 4147 Aesch übermitteln. Die JCS Software AG betreibt das von kantonalen Berufsbildungsämtern genutzte Verwaltungsprogramm «Escada», in welches die übermittelten personenbezogenen Daten eingespeist werden.

4.2 Für die weitere Bearbeitung von personenbezogenen Daten nach der Weitergabe an Dritte ist der jeweilige Empfänger sowie das kantonale Berufsbildungsamt verantwortlich. Es liegt in der Verantwortung der kantonalen Berufsbildungsämter (Verantwortliche) mit dem Betreiber ihres jeweiligen Verwaltungsprogrammes oder Kommunikationsplattformbetreibers die notwendigen Vereinbarungen über den Datenschutz und die Datensicherheit abzuschliessen.

5. Datensicherheit

5.1 Die Datenverarbeiterin hat in Bezug auf die erhobenen personenbezogenen Daten eine Datenschutz-Folgeabschätzung durchgeführt und daraus die notwendigen organisatorischen und technischen Massnahmen festgelegt, die sie selber oder ein beigezogener Auftragsverarbeiter im Rahmen des Betriebs der Web-Applikation PkOrg beachten und umsetzen muss.

5.2 Zu den Sicherheitsmassnahmen gehört insbesondere auch die verschlüsselte Übertragung von Personendaten zwischen Browsern von Benutzern und dem Server der Web-Applikation PkOrg mittels Transportverschlüsselung (TLS/SSL). Internetbasierte Datenübertragungen können grundsätzlich dennoch Sicherheitslücken aufweisen, sodass ein absoluter Schutz nicht gewährleistet werden kann.

6. Cookies und Tracking-Tools

6.1 Die Web-Applikation PkOrg nutzt ausschliesslich die Technik eines einzigen Session Cookies. Session Cookies sind kleine Textdateien, die im Rahmen der Nutzung der Web-Applikation PkOrg vom Webserver an den Browser des Benutzers gesandt werden und ausschliesslich für die Dauer der Nutzung der Web-Applikation PkOrg zwischengespeichert bleiben. Nach der Schliessung der Web-Session werden diese Session Cookies wieder automatisch gelöscht und verbleiben nicht permanent auf dem Rechner des Benutzers.
Zahlreiche Internetseiten und Server verwenden Cookies. Viele Cookies enthalten eine sogenannte Cookie-ID. Eine Cookie-ID ist eine eindeutige Kennung des Cookies. Sie besteht aus einer Zeichenfolge, durch welche Internetseiten und Server dem konkreten Internetbrowser zugeordnet werden können, in dem das Cookie gespeichert wurde. Dies ermöglicht es den besuchten Internetseiten und Servern, den individuellen Browser der betroffenen Person von anderen Internetbrowsern, die andere Cookies enthalten, zu unterscheiden. Ein bestimmter Internetbrowser kann über die eindeutige Cookie-ID wiedererkannt und identifiziert werden.
Darüber hinaus verwendet die Web-Applikation PkOrg keine Cookies.

6.2 Die Web-Applikation PkOrg verwendet zum Schutz der Privatsphäre der Benutzer auch keine Tracking-Tools oder Webanalyse-Dienste.

7. Erfassung von allgemeinen Daten und Informationen

7.1 Die Web-Applikation PkOrg erfasst mit jedem Aufruf einer Seite durch einen Benutzer eine Reihe von allgemeinen Daten und Informationen.

Daten und Informationen werden in den Logfiles des Servers gespeichert. Erfasst werden
• (1) die verwendeten Browsertypen und Versionen,
• (2) das vom zugreifenden System verwendete Betriebssystem,
• (3) die Internetseite, von welcher ein zugreifendes System auf unsere Internetseite gelangt (sogenannte Referrer),
• (4) die Unterwebseiten, welche über ein zugreifendes System auf unserer Internetseite angesteuert werden,
• (5) das Datum und die Uhrzeit eines Zugriffs auf die Internetseite,
• (6) eine Internet-Protokoll-Adresse (IP-Adresse),
• (7) der Internet-Service-Provider des zugreifenden Systems und
• (8) sonstige ähnliche Daten und Informationen, die der Gefahrenabwehr im Falle von Angriffen auf unsere informationstechnologischen Systeme dienen.

7.2 Im Rahmen des Betriebes der Web-Applikation PkOrg zieht die Datenverarbeiterin keine Rückschlüsse aus diesen allgemeinen Daten und Informationen auf den Benutzer. Diese Informationen werden vielmehr benötigt, um

• (1) die Inhalte der Internetseiten der Web-Applikation PkOrg korrekt auszuliefern,
• (2) die dauerhafte Funktionsfähigkeit der informationstechnologischen Systeme und der Technik der Internetseiten der Web-Applikation PkOrg zu gewährleisten sowie
• (3) um Strafverfolgungsbehörden im Falle eines Cybrangriffes die zur Strafverfolgung notwendigen Informationen bereitzustellen.

Diese anonymisiert erhobenen Daten und Informationen werden durch die Datenverarbeiterin daher einerseits statistisch und ferner mit dem Ziel ausgewertet, den Datenschutz und die Datensicherheit der Web-Applikation PkOrg zu erhöhen, um letztlich ein optimales Schutzniveau für die verarbeiteten personenbezogenen Daten sicherzustellen. Die anonymen Daten der Server-Logfiles werden getrennt von allen durch eine betroffene Person angegebenen personenbezogenen Daten gespeichert.

7.3 Die Datenverarbeiterin löscht diese gespeicherten Daten in den Logfiles nach 90 Tagen automatisch.

8. Supportdaten

8.1. Die Webapplikation PkOrg enthält aufgrund von gesetzlichen Vorschriften Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme sowie eine unmittelbare Kommunikation mit der Datenverarbeiterin, der Verantwortlichen oder den Benutzern ermöglichen, was ebenfalls eine allgemeine Adresse der sogenannten elektronischen Post (E-Mail-Adresse) sowie die Telefonnummer umfasst.

Sofern ein Benutzer per E-Mail den Kontakt mit der für die Verarbeitung zuständigen Datenverarbeiterin aufnimmt, werden die von der betroffenen Person übermittelten personenbezogenen Daten (Supportanfragen) automatisch gespeichert. Bei telefonischer Anfrage wird die Kontaktaufnahme zu Rechnungszwecken nach Aufwand gespeichert.

8.2. Solche auf freiwilliger Basis vom Benutzer übermittelten personenbezogenen Daten werden nur für die Bearbeitung der Anfrage, zur Kontaktaufnahme mit dem anfragenden Benutzer und zu Rechnungszwecken gespeichert. Es erfolgt keine Weitergabe dieser personenbezogenen Daten an Dritte.

8.3. Diese Supportdaten werden gelöscht, sobald sie für die Erreichung des Zwecks nicht mehr erforderlich sind und die gesetzlichen Archivierungs- und Aufbewahrungsfrist eine Löschung zulassen.

9. Löschung

9.1 Die mittels der Web-Applikation PkOrg erfassten Personendaten oder personenbezogenen Daten zu einem Qualifikationsverfahren samt Profilen der Lernenden werden innerhalb von 2 (zwei) Jahren nach Abschluss des Qualifikationsverfahrens gelöscht.

9.2 Die Verwaltung der Personendaten oder personenbezogenen Daten von Prüfungsexperten wird während der Dauer ihrer Amtsperiode durch die kantonalen Berufsbildungsämter (Verantwortliche) verwaltet. Die mittels der Web-Applikation PkOrg erfassten Personendaten oder personenbezogenen Daten von Prüfungsexperten werden nach einer Nichtwiederwahl durch das zuständige kantonale Berufsbildungsamt (Verantwortliche) gelöscht.

10. Rechte der Benutzer

10.1. Dem Benutzer der Web-Applikation PkOrg stehen alle nach der Schweizerischen Datenschutzgesetzgebung vorgesehenen Rechte zu. Sollten Benutzer dem Europäischen Datenschutzrecht (DSGVO) unterstehen, gelten auch diese Bestimmungen für den Benutzer (vgl. die Spezialbestimmungen in Ziffer 10.3). Nach diesen gesetzlichen Grundlagen stehen dem Benutzer die Rechte auf Auskunft, das Recht auf Berichtigung, das Recht auf Sperrung und das Recht auf Löschung zu.

10.2 Das Recht auf Auskunft wird im Zusammenhang mit Prüfungseinsichten durch die Grenzen des Akteneinsichtsrechts in der Berufsbildung beschränkt. Das Gesuch um Auskunft bei der Prüfungsbehörde einzureichen. Die Prüfungsbehörde teilt der Datenverarbeiterin den Umfang des gewährten Auskunftsrechts mitteilt. Die Datenverarbeiterin kann im Auftrag der Prüfungsbehörde oder der Verantwortlichen die Auskunftsdaten aufbereiten oder direkt dem Gesuchsteller zur Verfügung stellen. Die Verantwortliche regelt die diesbezüglichen Vorgehensweisen.

Keine Auskunft wird erteilt zu:

• Notizen von mündlichen und praktischen Prüfungen, sofern die Protokollierung in der Prüfungsordnung bzw. im Reglement nicht explizit vorgesehen ist;
• internen Richtlinien zur Korrektur von schriftlichen Arbeiten (z.B. sog. Musterlösungen).

10.3 Sofern die Europäische Datenschutzgesetzgebung für einen Benutzer anwendbar ist, stehen diesem alle vom Europäischen Richtlinien- und Verordnungsgeber vorgesehenen Rechte zu.

a) Jede betroffene Person hat das vom Gesetzgeber eingeräumte Recht, von der Verantwortlichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob von ihr personenbezogene Daten verarbeitet werden.

b) Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Gesetzgeber gewährte Recht, jederzeit von der Verantwortlichen unentgeltliche Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten personenbezogenen Daten und eine Kopie dieser Auskunft zu erhalten.

c) Ferner hat der Gesetzgeber der betroffenen Person Auskunft über folgende Informationen zugestanden:

a. die Verarbeitungszwecke;
b. die Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden;
c. die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden, insbesondere bei Empfängern in Drittländern oder bei internationalen Organisationen;
d. falls möglich die geplante Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung dieser Dauer;
e. das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der sie betreffenden personenbezogenen Daten oder auf Einschränkung der Verarbeitung durch die Verantwortliche oder die Datenverarbeiterin oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung;
f. das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde;
g. wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden: Alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten;
d) das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschliesslich Profiling gemäss Artikel 22 Abs.1 und 4 DSGVO und — zumindest in diesen Fällen — aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derartigen Verarbeitung für die betroffene Person.

Ferner steht der betroffenen Person ein Auskunftsrecht darüber zu, ob personenbezogene Daten an ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt wurden. Sofern dies der Fall ist, so steht der betroffenen Person im Übrigen das Recht zu, Auskunft über die geeigneten Garantien im Zusammenhang mit der Übermittlung zu erhalten.

e) Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Gesetzgeber gewährte Recht, die unverzügliche Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten zu verlangen. Ferner steht der betroffenen Person das Recht zu, unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung, die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten — auch mittels einer ergänzenden Erklärung — zu verlangen.

f) Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Gesetzgeber gewährte Recht, von der Verantwortlichen zu verlangen, dass die sie betreffenden personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht werden, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft und soweit die Verarbeitung nicht erforderlich ist (z.B. eine gesetzliche Grundlage und ein gesetzlicher Auftrag dazu besteht):

a. Die personenbezogenen Daten wurden für solche Zwecke erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet, für welche sie nicht mehr notwendig sind;
b. Die betroffene Person widerruft ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gemäss Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 Buchstabe a DSGVO stützte, und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung;
c. Die betroffene Person legt gemäss Art. 21 Abs. 1 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein, und es liegen keine vorrangigen berechtigten Gründe für die Verarbeitung vor, oder die betroffene Person legt gemäss Art. 21 Abs. 2 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein.
d. Die personenbezogenen Daten wurden unrechtmässig verarbeitet;
e. Die Löschung der personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich, dem die Verantwortliche unterliegt.
f. Die personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informationsgesellschaft gemäss Art. 8 Abs. 1 DSGVO erhoben.

g) Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Gesetzgeber gewährte Recht, von der Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn eine der folgenden Voraussetzungen gegeben ist:

• Die Richtigkeit der personenbezogenen Daten wird von der betroffenen Person bestritten, und zwar für eine Dauer, die es der Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen.
• Die Verarbeitung ist unrechtmässig, die betroffene Person lehnt die Löschung der personenbezogenen Daten ab und verlangt stattdessen die Einschränkung der Nutzung der personenbezogenen Daten.
• Die Verantwortliche benötigt die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger, die betroffene Person benötigt sie jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.
• Die betroffene Person hat Widerspruch gegen die Verarbeitung gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt und es steht noch nicht fest, ob die berechtigten Gründe der Verantwortlichen gegenüber denen der betroffenen Person überwiegen.

h) Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Gesetzgeber gewährte Recht, die sie betreffenden personenbezogenen Daten, welche durch die betroffene Person einer Verantwortlichen bereitgestellt wurden, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Sie hat ausserdem das Recht, diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch die Verantwortliche oder die Datenverarbeiterin zu übermitteln, sofern die Verarbeitung auf der Einwilligung gemäss Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 Buchstabe a DSGVO oder auf einem Vertrag gemäss Art. 6 Abs. 1 Buchstabe b DSGVO beruht und die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt, sofern die Verarbeitung nicht für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, welche der Verantwortlichen übertragen wurde.

Ferner hat die betroffene Person bei der Ausübung ihres Rechts auf Datenübertragbarkeit gemäss Art. 20 Abs. 1 DSGVO das Recht, zu erwirken, dass die personenbezogenen Daten direkt von der Verantwortlichen an eine andere Verantwortliche oder ihren Datenverarbeiter übermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist und sofern hiervon nicht die Rechte und Freiheiten anderer Personen beeinträchtigt werden.

i) Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Gesetzgeber gewährte Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 Buchstaben e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen. Dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling.

Die Verantwortliche verarbeitet die personenbezogenen Daten im Falle des Widerspruchs nicht mehr, es sei denn, sie könne zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, welche die Interessen, Rechte und Freiheiten der betroffenen Person überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Zudem hat die betroffene Person das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, gegen die sie betreffende Verarbeitung personenbezogener Daten, die bei der Verantwortlichen zu wissenschaftlichen oder historischen Forschungszwecken oder zu statistischen Zwecken gemäss Art. 89 Abs. 1 DSGVO erfolgen, Widerspruch einzulegen, es sei denn, eine solche Verarbeitung ist zur Erfüllung einer im öffentlichen Interesse liegenden Aufgabe erforderlich.

j) Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das vom Gesetzgeber gewährte Recht, eine Einwilligung zur Verarbeitung personenbezogener Daten jederzeit zu widerrufen.

Möchte eine betroffene Person diese Rechte in Anspruch nehmen, kann sie sich hierzu jederzeit an die zuständige kantonale Stelle (Verantwortliche) oder deren Datenschutzbeauftragten wenden. Gesuche an die Datenverarbeiterin leitet diese an die Verantwortliche weiter.

11. Ausdrückliche Einwilligung und Widerruf

11.1. Mit dem Setzen des Hakens im vorgesehenen Kästchen der Einwilligungs- und Widerrufsbelehrung auf der Eintrittsseite zur Web-Applikation PkOrg erklärt der Benutzer seine ausdrückliche Einwilligung zur Bearbeitung und Auswertung der von ihm in der Web-Applikation PkOrg erfassten Benutzer- und Inhaltsdaten.

11.2. Der Benutzer kann diese Einwilligung jederzeit schriftlich (per E-Mail, Brief) oder mündlich (per Telefon) gegenüber der Verantwortlichen widerrufen. Der Nutzer nimmt zur Kenntnis, dass mit dem Widerruf gleichzeitig seine Nutzung der Web-Applikation PkOrg und eine Teilnahme an der Verwaltung der PA (Praktische Arbeit) und der Organisation des Prüfungswesens im Rahmen des Qualifikationsverfahrens entfällt oder eingeschränkt werden kann.

Widerrufserklärungen, welche an die Datenverarbeiterin gerichtet werden, leitet diese an die Verantwortliche zur Bearbeitung und zum Entscheid über die weitere Nutzung oder die Einschränkung der Web-Applikation PkOrg weiter.